Evangelische Jakobuskirche, 89077 Ulm-Grimmelfingen
LINK 1964 II/P 13

LINK op. 863, mechanische Spiel-und Registertraktur, 3 Koppeln I-II, I-Ped, II-Ped, Schleifladen,
ursprüngliche Disposition von Helmut Bornefeld (1) .
Durch LINK (Inh. Thomas Wohlleb) 2010 überholt,
neben der Sanierung der Windversorgung wurde die Orgel auf einen runderen
Gesamtklang neu intoniert (2).
Hierbei wurden bei der Terznone (Reg. 15) die None stillgelegt,
die Hauptwerksmixtur (Reg. 16) wurde von 1 1/3' auf 2' gelegt,
die Rückpositiv Zimbel (Reg. 24) wurde von 1/2' auf 1' gelegt
(3).

(1) 150 Jahre Orgelbau LINK, Hrsg. Christoph Naacke, Verlag Freiburger Musik Forum, 2001.
(2) Helmut Völkl: Orgeln in Württemberg, Hänssler, Stuttgart, 1986.
(3) Helmut Kast: Jakobuskirche Grimmelfingen, zur Orgelsanierung 2010.

 

Disposition

I. Manual Rückpositiv II. Manual Hauptwerk Pedal
21. Gedackt 8' 11. Rohrpommer 8' 1. Untersatz 16'
22. Rohrflöte 4' 12. Prinzipal 4'   2. Holzprinzipal 8'
23. Itl. Prinzipal 2' 13. Rohrquintade 4'   3. Choralflöte 4' + 2'
24. Zimbel 3f 1' 14. Quinte 2 2/3'   
25. Tremulant RP 15. Terz 1 3/5'   
  16. Mixtur 3-4fach 2'   
  17. Tremulant HW  

 

OrganistInnen: Helmut Kast, Dr. Johannes Hoffstadt

Klangbeispiel:

Johann Krieger (1651-1735)
Präludium C-Dur

Johann Christoph Bach (1642-1703)
Choralvorspiel: Mein schönste Zier und Kleinod bist

Jakob Friedrich Kleinknecht (1722-1794)
Sohn des Ulmer Münster-Vizeorganisten Johann Kleinknecht (1676-1751)

Menuett B-dur